Gemeinsam statt einsam

Main-Kinzig- und Oberhessen-Stiftung unterstützt Gruppenangebot für Senioren mit Spende über 5.000 Euro

Bad Soden-Salmünster. Auch in der Gruppenbetreuung für Senioren des Caritas-Verbandes für den Main-Kinzig-Kreis hat die Adventszeit Einzug gehalten. Mit Konzentration und Fingerspitzengefühl wird hier gebastelt und so manch schönes Dekorationsstück für zuhause gefertigt. Bei einer dieser Bastelaktionen erhielten die Seniorinnen und Senioren nun kürzlich Besuch von Norbert Ross und Michael Harth von der Main-Kinzig- und Oberhessen-Stiftung, die das soziale Projekt mit einer Summe von 5.000 Euro unterstützen.

Eine Summe, die hier ausgesprochen gut angelegt sei, wie Norbert Ross im Gespräch mit den Anwesenden betonte. Die gute Stimmung, mit der die Senioren und Seniorinnen ihm und Michael Harth von ihren wöchentlichen Erlebnissen in der Gruppe berichteten, ließ daran keinen Zweifel. Egal ob beim gemeinsamen Basteln, Rätseln oder Gesellschaftsspielen: Die Teilnehmer genießen vor allem das gesellige Beisammensein. „Wir haben eine richtig schöne Gruppe hier“, stellt eine der Damen fest. „Es ist wichtig, dass man mal raus kommt“, ergänzt eine andere unter dem zustimmenden Nicken der übrigen.

Das findet auch Manfred Goldbach, der stellvertretende Vorsitzende des Caritas-Verbandes für den Main-Kinzig-Kreis. Das Gruppenangebot für Senioren ist ein wichtiges Angebot, mit dem sich der ambulante Pflegedienst des Verbandes auch von anderen Pflegediensten unterscheide. Hier gehe es eben nicht nur um die körperliche Pflege der älteren Menschen sondern auch die Pflege von sozialen Kontakten und des zwischenmenschlichen Miteinanders. Ein Ziel, dass auch der Main-Kinzig- und Oberhessenstiftung wichtig ist. Neben der Förderung von Jugend und Bildung liegt ein Schwerpunkt der Stiftung auf der Unterstützung von Projekten für eine höhere Lebensqualität im Alter. „Zur Lebensqualität gehört auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“, stellt der stellvertretende Stiftungsvorsitzende, Michael Harth, fest. „Wir wissen das Geld hier in guten Händen“, findet deshalb auch der Vorsitzende Norbert Ross. Roswitha Herpel, die Leiterin des ambulanten Pflegedienstes und Initiatorin des Gruppenangebotes, freut sich sehr über diese Unterstützung. „Es geht hier um Menschen im Alter, deren Lebensleistung man anerkennt und wertschätzt“, findet sie. Mit dem sozialen Angebot könne man hier etwas zurückgeben. „Und das haben unsere alten Menschen auch verdient.“

Dass die 5.000 Euro dabei gut angelegt sind, unterstreicht auch der zweite Vorsitzende des Caritas-Verbandes für den Main-Kinzig-Kreis, Manfred Goldbach: „Das gespendete Geld fließt zu 100 Prozent in das Gruppenangebot für Senioren“, betont er und wünscht sich, dass die Unterstützung des Projektes durch die Main-Kinzig- und Oberhessen-Stiftung weitere Nachahmer findet.

Und auch die Seniorinnen und Senioren freuten sich über die Wertschätzung für dieses Angebot. Mit Blick auf den symbolischen Scheck sprachen sie deshalb auch wenig überraschend gerne eine herzliche Einladung zu einem erneuten Besuch in der Sozialstation aus: „Sie dürfen gerne im nächsten Jahr wieder kommen“, sind sich die Damen und Herren mit einem fröhlichen Lachen einig.