Main-Kinzig- und Oberhessen-Stiftung spendet 5000 Euro für Tablets

Mit einer großzügigen Spende wird die digitale Ausstattung des Gymnasiums Nidda

weiter ausgebaut. Petra Kalbhenn, Vorstandsvorsitzende der Main-Kinzig- und Oberhessen-Stiftung, begleitet von ihrem Kollegen Manfred Bress, übergab an Schulleiterin Alexa Heinze einen Scheck über 5000 Euro, zweckgebunden für die Anschaffung von Tablets. Die Schulleiterin bedankte sich, ergänzt durch die Worte der Elternvertreterinnen Gabriele Schneider und Annette Schumpa. „Unserem Gymnasium ist es ein großes Anliegen, die Schüler und Schülerinnen auf ein Leben in einer immer stärker von digitalen Prozessen durchzogenen Welt vorzubereiten. Ziel ist es, den Jugendlichen Kompetenzen in der Nutzung und ein Bewusstsein für den verantwortungsvollen Umgang mit Medien zu vermitteln“, betonte Heinze. Dabei helfe diese Spende.

Tablets sind dabei sehr nützlich. Der stellvertretende Schulleiter Wolfgang Bacher erklärte, warum: „Sie sind handlich, mobil und bieten eine Vielzahl von Funktionen vom Mitschreiben im Unterricht über die Recherche im Internet bis hin zum Ausführen geometrischer Zeichnungen und mehr.“ Zwar habe der Schulträger dem Gymnasium eine Anzahl an Tablets zur Verfügung gestellt, die aber stets in der Schule bleiben müssen. Während des Lockdowns war das digitale Unterrichten unverzichtbar, aber nicht alle Schüler hatten zu Hause digitale Endgeräte. Damit war ihnen die Kommunikation über die Wetterauer Lernplattform wtkedu nicht möglich. Die Tablets können in solchen Extremsituationen ausgeliehen werden und trügen zur Beseitigung dieser Ungleichheit bei, betonte Bacher.

 

„Wir freuen uns mit dieser Spende eines unserer Schwerpunktthemen – die Förderung von Jugend und Bildung – voranzubringen. Wir haben uns in ähnlicher Weise schon in den Beruflichen Schulen Nidda engagiert“, informierte Petra Kalbhenn.

Foto: Maresch

Quelle: Kreis Anzeiger vom 24.10.2020